Wählen Sie ein Land aus

Webseiten weltweit

Wählen Sie ein Land aus, um zur Webseite der jeweiligen STADA-Vertriebsgesellschaft zu gelangen.

Belarus (1)

Belgien (1)

Bosnia-Herzegovina (1)

Kroatien (1)

Dänemark (1)

Italien (1)

Montenegro (1)

Rumänien (1)

Russland (1)

Saudi Arabia (1)

Serbien (1)

Slowenien (1)

Schweiz (1)

Ukraine (1)

Vereinigte Arabische Emirate (1)

Ungarn (1)

Gesundheit | Influencer

Im Rahmen unserer #HealthStories haben wir mit Zinovy Slavinsky gesprochen, dem ältesten Bergsteiger der Welt, der im Alter von 86 Jahren den höchsten Gipfel Europas - den Elbrus - bestiegen hat. Zinovy spricht über seine Beziehung zu den Bergen und über seine regelmäßigen Trainingseinheiten, die ihm helfen, auch im Alter von 90 Jahren gesund und munter zu bleiben.

Erzähl uns ein paar Worte über Dich und wo Du herkommst. Wie bist du nach Gorki gekommen?

Ich wurde in Kiew geboren und habe dort gelebt. Es ist eine wunderschöne Stadt, ich liebe sie sehr. Als der Krieg im Jahr 1941 begann, war ich neun Jahre alt. Ich erinnere mich gut an den Tag, an dem der Krieg begann. Mein Vater und ich wollten zu einem historischen Fußballspiel gehen: Dynamo Tiflis gegen Dynamo Kiew. Damals waren das legendäre Mannschaften. Das Spiel wurde nicht gespielt...

Und dann wurden wir im August gezwungen, einen Güterzug zu besteigen, und waren zwei Monate lang unterwegs, um landeinwärts evakuiert zu werden. So kamen wir schließlich nach Gorki.

Beruf und Arbeit

In Gorki besuchte ich die Schule, dann eine technische Hochschule und 1951 wurde ich Student am Polytechnischen Institut. Fünf Jahre später schloss ich mein Studium an der Fakultät für Mechanik mit Auszeichnung ab! Die Romantik der Nachkriegsjahre, der Aufstieg der Industrie und die Entwicklung der Radioelektronik führten mich zu einem der vielen Forschungsinstitute in Gorki. Dort habe ich vierzig Jahre lang gearbeitet.

Es war ein interessanter Job an der Schnittstelle zwischen verschiedenen Branchen. Wir beschäftigten uns mit Halbleitertechnologien, Systemen zur Erkennung von Seh- und Sprachmustern und entwickelten endoskopische Systeme.

Ein großer Teil der Arbeit fand in der Medizin und im Gesundheitswesen statt. Übrigens haben wir ein einzigartiges Instrument zur Entfernung des Grauen Stars erfunden und hergestellt. Es wird heute in vielen Ländern weltweit erfolgreich eingesetzt. Dann begannen wir mit der Fertigung der ersten Ultraschallgeräte in der UdSSR - deren Geschichte in unserem Land mit dem Einsatz in Entbindungskliniken und pränatalen Kliniken begann. Für Gynäkologen ist die Ultraschalltechnologie zu einer wichtigen Entdeckung geworden, die viele Eingriffe für die Frauen schonender und sicherer macht.

Bergsteigen: Wann hast Du Dich dafür begeistert?

Während meiner Studentenzeit, in den 1950er Jahren, war das Bergsteigen im Trend. Viele Alpencamps wurden gebaut, und an den Universitäten wurden Bergsteigerkurse für Studierende eingerichtet. Die Teilnahme an solchen Camps war günstig, und die Studenten konnten sie sich mit einem Stipendium leisten.

Wir waren begeistert vom Bergsteigen, trainierten und bestiegen unsere ersten Gipfel. Die alpine Ausrüstung und die Bedingungen von damals sind im Vergleich zum heutigen Niveau himmlisch. Schlafsäcke, Zelte und Rucksäcke waren schwer. Da es keine Gasbrenner gab, schleppten wir Holzbündel, um in den Bergen ein Lagerfeuer zu machen. Lagerfeuer, Gitarrenlieder - das sind einige meiner schönsten Erinnerungen an diese Wanderungen.

Und eine besondere Ehre war es damals, Auszeichnungen für das Bergsteigen zu erhalten!

Für die Besteigung des Elbrus in den frühen 1950er Jahren erhielt ich das Abzeichen des UdSSR-Kletterers des ersten Grades. Aber nur wenige von uns wurden Profikletterer, und die meisten blieben, wie ich, Amateure. Während meines Studiums habe ich keine einzige Saison verpasst. Dann begann die Arbeit, und ich versäumte sechzehn Mal meinen Jahresurlaub...

Viele Jahre später sagte mein Freund Mikhail einmal zu mir: "Lass uns wichtige Ereignisse in den Bergen feiern." Damals war ich über 80 Jahre alt. Und wir machten uns auf in die Berge... Wir fingen an, regelmäßig dorthin zu gehen, jedes Jahr, zum Klettern in die Schweiz, nach Österreich. Dann entschieden wir uns für einen besonderen Berg, und das war der Kazbek! Wir haben ihn 2016 bestiegen, als ich 85 Jahre alt war. Das war ziemlich schwer für mich.

Doch schon im nächsten Jahr, 2017, bereitete ich mich intensiv darauf vor, den Elbrus zu besteigen. Ich ging in meinem eigenen Tempo und kletterte erstaunlich entspannt auf den Gipfel.

Über Gesundheit

Zunächst halte ich mich natürlich an die üblichen Grundsätze - kein Rauchen und kein Alkohol. Außerdem sollte man damit anfangen, sich um seinen Körper zu kümmern und sich selbst etwas kritischer zu betrachten.

Ich habe ein Motto: Steh morgens auf und lebe so, dass du das Aufwachen nicht bereust. Als erstes - trinke ein Glas leicht warmes Wasser. Danach frühstücke, aber iss nicht zu viel. Und die zweite Mahlzeit - perfekt für mich - ist gegen 18 Uhr. Ja, das schaffe ich. Und mach dir nicht zu viele Gedanken, wenn du manchmal das Frühstück oder Abendessen auslässt.

Natürlich sollte man mehr Zeit im Freien verbringen. Der Plan ist einfach: Wenn du es vermeiden kannst, zu liegen, solltest du besser sitzen; wenn du es vermeiden kannst zu sitzen, solltest du stehen; wenn du es vermeiden kannst zu stehen, solltest du laufen oder zumindest joggen.

Es ist sehr wichtig, dass du dir angewöhnst, dich regelmäßig zu bewegen und es dir nicht erlaubst, einen Schritt zurückzutreten: dich herauszureden, weil "es regnet" oder "es mich bis auf die Knochen friert". Das ist faul und wir sollten uns dagegen wehren, auf dem Sofa zu liegen.

Körperliche Bewegung

Ich stehe auf. Ich springe unter die kälteste Dusche, die es gibt. Das macht mich sofort wach. Ich trainiere vier Stunden lang im Freien. Meistens am Werchnewolschskaja-Ufer, wo ich gerne den Sonnenaufgang genieße. Ich finde, dass man am Morgen mit der Natur zusammen sein muss. Und am späten Nachmittag gehe ich ins Fitnessstudio, in den Pool oder in die russische Banja (Sauna).

Ich kann mich nicht erinnern, dass ich im Winter je eine Mütze getragen habe. Vielleicht setze ich sie dieses Jahr auf.

Auf der Spitze

Jeder Mensch hat seinen eigenen Everest. Für einen Ingenieur ist es, ein Chefingenieur zu werden. Für einen erfahrenen Bergsteiger ist es die Besteigung des höchsten Gipfels der Welt. Für einen Athleten wie mich ist es der Kasbek oder der Elbrus.

In meiner Jugend habe ich viele Gipfel bestiegen. Das wichtigste Gefühl beim Erklimmen eines Berges in jenen Jahren war wilde Freude und Bewunderung. Natürlich auch Müdigkeit, aber ich habe durchgehalten. Und jetzt, am Elbrus und Kazbek, erlebe ich schon andere Gefühle: enorme Müdigkeit und Stolz! Dass ich diese Herausforderung gemeistert habe, dass ich es geschafft habe und den Gipfel erreicht habe. Denn natürlich ist es nicht leicht, Berge zu besteigen, vor allem nicht im Alter von 60 oder 70 Jahren.

Es ist schwer, diese unglaubliche Schönheit der Berge zu beschreiben! Eine atemberaubende Kombination aus blendendem Weiß, verrücktem Blau, Sonne und endloser Weite.

Wie würdest du einer Person gratulieren, die einen Berg bestiegen hat. Was würdest du sagen?

Ich würde sagen: Das ist eine tolle Leistung, Du hast Dich überwunden!

 

Welchen Rat kannst Du Anfängern geben, die mit dem Gedanken spielen, in den Bergen zu wandern und zu klettern?

Jeder kann damit anfangen, und es lohnt sich, mit körperlichem Training zu beginnen, am besten mit Laufen. Langsam, joggend. Mit Stöcken. Achte auf deine Atmung. Keine extreme körperliche Belastung, du musst deinen Rhythmus finden. Und wenn du dich unwohl fühlst, dann höre auf deinen Körper - vielleicht musst du den schwierigen Weg aufgeben, aber vielleicht überwindest du auch dein Unbehagen beim Erklimmen des Berges. Du wirst einen Verbündeten finden in deinen jungen Körper, und du wirst gewinnen. Dein Körper hat eine außergewöhnliche Reserve, tausend kleine "Fabriken" in jeder Zelle.