Wählen Sie ein Land aus

Webseiten weltweit

Wählen Sie ein Land aus, um zur Webseite der jeweiligen STADA-Vertriebsgesellschaft zu gelangen.

Belgien (1)

Bosnia-Herzegovina (1)

Kroatien (1)

Dänemark (1)

Italien (1)

Montenegro (1)

Rumänien (1)

Russland (1)

Serbien (1)

Slowenien (1)

Schweiz (1)

Ukraine (1)

Vereinigte Arabische Emirate (1)

Ungarn (1)

Research | Health Report

Eine Lektion, die wir letztes Jahr gelernt haben: Unsere Gesundheit steht immer an erster Stelle. Und unser Miteinander wird belastet, wenn die Gesundheit aller auf dem Spiel steht. Es ist daher nicht verwunderlich, dass ein gesunder Lebensstil für jeden zweiten Europäer an Bedeutung gewonnen hat. Und im Rahmen dieses Trends sind Nahrungsergänzungsmittel, die zur Unterstützung unserer Gesundheit eingenommen werden können, in den Mittelpunkt eines COVID-bedingten Hypes gerückt.

Alle Augen sind auf die Gesundheit gerichtet: Europäer streben nach einem gesünderen Lebensstil - und sind bereit, sich auf Neues einzulassen

  • 84 Prozent der Europäer halten einen gesunden Lebensstil für wichtig
  • Fast 3 von 4 Europäer nehmen mittlerweile Nahrungsergänzungsmittel zu sich
  • 38 Prozent der Europäer haben neue Sport- und Ernährungstrends ausprobiert
  • Gesunde Ernährung spielt eine große Rolle

Gesunde Ernährung spielt eine große Rolle

Europäer halten einen gesunden Lebensstil für wichtig

Europäer nehmen mittlerweile Nahrungsergänzungsmittel zu sich

Europäer haben neue Sport- und Ernährungstrends ausprobiert

Im Zuge der Pandemie hat die Gesundheit für die Europäer einen viel größeren Stellenwert erhalten. Der STADA Health Report 2021 hat dabei neue Trends in den Bereichen Ernährung, Sport und Fitness sowie einen neuen Fokus auf Nahrungsergänzungsmittel identifiziert. Die große Mehrheit der Europäer gibt an, die Pandemie zum Anlass genommen zu haben, einen gesünderen Lebensstil zu führen. Nur 30 Prozent haben im vergangenen Jahr nicht mehr als sonst in ihre Gesundheit investiert. Die anderen waren bereit, mehr Geld auszugeben und sich mehr auf ihre Gesundheit zu konzentrieren.

Wie hat sich das Gesundheitsbewusstsein verändert?

23 Prozent der Europäer haben mehr Gesundheitsprodukte online bestellt, 21 Prozent haben sich in der Apotheke beraten lassen und ihre Hausapotheke aufgestockt, und 16 Prozent der Europäer haben Fitness-Apps heruntergeladen. Insgesamt steht die Gesundheit ganz oben auf der Agenda: 84 Prozent der Europäer halten einen gesunden Lebensstil für wichtig. Im Mittelpunkt stehen dabei eine gesunde Ernährung, Ernährungsgewohnheiten sowie Sport- und Fitnesstrends. 35 Prozent der Europäer haben in letzter Zeit eine Form der körperlichen Betätigung in ihren Alltag integriert und haben in den letzten Monaten versucht, sich mehr zu bewegen. Insbesondere Fitnesstrends wie Yoga, Hula-Hoop und Aerobic erfreuen sich großer Beliebtheit, da die Fitnessstudios während der Lockdowns geschlossen bleiben mussten.

Darüber hinaus hat auch eine gesunde Ernährung an Bedeutung gewonnen: Fast jeder zweiter Europäer hat sich im letzten Jahr gesünder und ausgewogener ernährt. Doch was zeichnet eine gesunde Ernährung aus? 42 Prozent legen Wert auf frische und hochwertige Produkte und sind bereit, mehr in eine gesunde Ernährung zu investieren. Viele Europäer haben im vergangenen Jahr neue Sport- und Ernährungstrends wie HIIT (High Intensity Interval Training), Pilates, das Daily Dozen Prinzip oder eine pflanzliche Ernährung ausprobiert; 17 Prozent sagen aber auch, dass sie noch nicht den "richtigen" Sport- oder Ernährungstrend für sich entdeckt haben.

Nahrungsergänzungsmittel liegen im Trend

Großes Interesse besteht an Nahrungsergänzungsmitteln, die ebenfalls ganz oben auf der Liste des gesunden Lifestyles stehen. Sie liefern wichtige Vitamine und Mineralien und haben durch die Pandemie noch an Bedeutung gewonnen. 73 Prozent der Europäer kaufen und verwenden Nahrungsergänzungsmittel. Bei den 18- bis 34-Jährigen sind sie sogar noch beliebter (81 %).

Im vergangenen Jahr ist der selbst angegebene Konsum von Nahrungsergänzungsmitteln aufgrund von Corona um fast ein Drittel (29 Prozent) gestiegen. Vor allem Frauen (33 Prozent) haben in letzter Zeit mehr zu Nahrungsergänzungsmitteln gegriffen als Männer (25 Prozent). Ein weiteres interessantes Ergebnis: 34 Prozent der Europäer, die in städtischen Zentren (mit mehr als 500.000 Einwohnern) leben, haben in den letzten Monaten mit der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln begonnen, verglichen mit nur 24 Prozent der Menschen in eher ländlichen Gebieten.

Doch wo kauft man Nahrungsergänzungsmittel in Zeiten von Lockdowns und der Angst vor Infektionen? Trotz aller Einschränkungen ist die Apotheke nach wie vor die erste Anlaufstelle für Nahrungsergänzungsmittel (22 Prozent). An zweiter Stelle folgen Supermärkte mit 14 Prozent, dicht gefolgt von Online-Apotheken (13 Prozent).

Vox Pop



STADA Health Report 2021: Repräsentative Online-Studie von Kantar im Auftrag von STADA.
Zeitraum: März bis April 2021.
Stichprobe: Je rund 2.000 Befragte aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich, Polen, Portugal, Russland, der Schweiz, Serbien, Spanien, Tschechien, der Ukraine und dem Vereinigten Königreich.