Wählen Sie ein Land aus

Webseiten weltweit

Wählen Sie ein Land aus, um zur Webseite der jeweiligen STADA-Vertriebsgesellschaft zu gelangen.

Belarus (1)

Belgien (1)

Bosnia-Herzegovina (1)

Bulgaria (1)

Kroatien (1)

Dänemark (1)

Italien (1)

Montenegro (1)

Portugal (1)

Rumänien (1)

Saudi Arabia (1)

Serbien (1)

Slowenien (1)

Schweiz (1)

Vereinigte Arabische Emirate (1)

Ungarn (1)

Mentale Gesundheit und Schlaf

Unser psychisches Wohlbefinden ist genauso wichtig wie unsere körperliche Gesundheit. Dies wurde durch die Pandemie und die Auswirkungen von Vorsichtsmaßnahmen wie dem Lockdown auf das Leben der Europäer verdeutlicht, wie wir bereits im Health Report 2022 festgestellt haben. Wie geht es den Menschen in Europa heute, nachdem die Pandemie hinter uns liegt? Haben sie sich von dem erholt, was wir damals als das neue Normal betrachtet haben? Und inwiefern spielen die aktuellen globalen Herausforderungen dabei eine Rolle?

 

Psychische Gesundheit verbessert sich in weiten Teilen Europas

 

Es gibt Grund zum Feiern: Im Vergleich zu 2022 hat sich die Qualität der psychischen Gesundheit auf dem gesamten Kontinent um insgesamt 10 Prozentpunkte verbessert. Heute bewerten 67 Prozent der Europäer ihre mentale Gesundheit als gut oder sehr gut, 23 Prozent beschreiben sie als befriedigendund weniger als 1 von 10 als schlecht. 73 Prozent der Männer beschreiben ihre psychische Gesundheit als gut, bei den Frauen sind es 62 Prozent. Die psychische Gesundheit scheint sich außerdem mit steigendem Alter zu verbessern und ist bei Europäern, die finanziell gut gestellt sind (73), signifikant höher als bei denen, die finanzielle Probleme haben (56). Im Vergleich zu anderen Menschen halten 66 Prozent der Europäer ihre psychische Gesundheit für besser, 1 von 5 (19) hält sie für schlechter und 15 Prozent sind unsicher.

 

Rumänien (86) und Serbien (80) sind die Vorreiter guter psychischer Gesundheit in Europa beide haben sich im Vergleich zu 2022 signifikant verbessert (Rumänien +15 Prozentpunkte, Serbien +22 Prozentpunkte). Keines der teilnehmenden Länder verzeichnete in den letzten 12 Monaten eine Verschlechterung der psychischen Gesundheit, auch wenn die Niederlande und das Vereinigte Königreich jeweils lediglich einen sehr geringen Anstieg von einem Prozentpunkt aufweisen. Die niedrigsten Bewertungen der psychischen Gesundheit finden sich in Polen, der Tschechischen Republik und dem Vereinigten Königreich, wo nur 57 Prozent ihre psychische Gesundheit als gut bewerten. Neben einer insgesamt niedrigen Bewertung beschreiben fast 1 von 5 (19) Personen im Vereinigten Königreich ihre psychische Gesundheit ausdrücklich als schlecht.

Schlafqualität nimmt trotz Krisen zu

Zusammen mit der allgemeinen mentalen Gesundheit verbessert sich auch die Qualität des Schlafes – 7 von 10 Europäern geben an, dass sie heute gut schlafen können. Im Jahr 2022 waren es noch 65 Prozent. Fast alle teilnehmenden Länder haben von diesem Trend profitiert, wobei Kasachstan und Serbien den deutlichsten Anstieg der Schlafqualität verzeichneten (KAZ 87 Prozent, +10 Prozentpunkte gegenüber 2022; SER 77 Prozent, +8 Prozentpunkte gegenüber 2022). Auch in Usbekistan scheinen die Menschen eine ausgezeichnete Schlafqualität zu genießen (87). In der Schweiz (66 Prozent, -6 Prozentpunkte im Vergleich zu 2022), Polen (64 Prozent, -3 Prozentpunkte im Vergleich zu 2022) und Portugal (64 Prozent, -1 Prozentpunkt im Vergleich zu 2022) ist die Schlafqualität weitgehend stabil geblieben.  

Wie bei der psychischen Gesundheit geben die Menschen im Vereinigten Königreich auch die niedrigste Schlafqualität an (59).  Es gibt jedoch keinen unmittelbaren Hinweis darauf, dass eine schlechte psychische Gesundheit zwangsläufig mit einer schlechten Schlafqualität einhergeht, da Polen und die Tschechische Republik, obwohl sie eine schlechte psychische Gesundheit aufweisen, eine nur knapp unterdurchschnittliche oder sogar überdurchschnittliche Schlafqualität haben.  

Obwohl die Mehrheit der Europäer gut schläft, werden die möglichen Folgen von Schlafmangel eher unterschätzt: 46 Prozent wissen nicht, dass zu wenig Schlaf zu erhöhter Angst, zu Depressionen (46) oder sogar zu einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (78) führen kann. 

 

 

Die Angst um Angehörige lastet am schwersten auf den Europäer

Obwohl sich die Schlafqualität insgesamt verbessert, werden Europäer immer noch von vielen Sorgen geplagt. Auf die Frage nach den drängendsten Sorgen nennen die meisten Europäer die Vorstellung, Familienmitglieder oder Freunde zu verlieren, als ihre größte Angst (60). An zweiter Stelle stehen gesundheitliche Probleme (53 Prozent). Frauen neigen dazu, sich mehr Sorgen zu machen als Männer - vor allem über den Verlust eines geliebten Menschen, über persönliche Finanzen (jeweils +9 Prozentpunkte im Vergleich zu Männern) sowie Gesundheitsfragen (+7 Prozentpunkte).

Europäer mit schlechter psychischer Gesundheit sind besorgter um ihre finanzielle Situation (+22 Prozentpunkte im Vergleich zu Menschen mit guter psychischer Gesundheit), den Verlust ihres Arbeitsplatzes (+12 Prozentpunkte) und ihre eigene Gesundheit (+10 Prozentpunkte). 

 

„Mit wem kann ich über psychische Probleme sprechen?“

Wem vertrauen sich die Europäer mit all ihren Sorgen an? Freunde oder Familie (49) und der Partner (47) sind für die Mehrheit der Europäer die erste Anlaufstelle. An dritter Stelle folgt der Hausarzt (13). Weniger als jeder Zehnte (9) gibt an, mit einem Psychologen oder Psychiater über seine Sorgen zu sprechen. 22 Prozent der Europäer behalten ihre Probleme lieber für sich und sprechen mit niemandem über das, was sie bedrückt – ein Anstieg um ganze 12 Prozent im Vergleich zu 2022. 

Trotz aller Herausforderungen ist die Mehrheit der Europäer optimistisch, was die Zukunft ihrer psychischen Gesundheit anbelangt: 62 Prozent sind davon überzeugt, dass sie stabil bleiben wird, und mehr als jeder Vierte (27) geht davon aus, dass sie sich im Vergleich zu heute sogar verbessern könnte. Von den jungen Europäern zwischen 18 und 34 Jahren glaubt fast die Hälfte, dass sich ihre psychische Gesundheit im Laufe der Zeit verbessern wird (47) - bei den 34- bis 54-Jährigen ist es etwas mehr als jeder Vierte (27), und nur 11 Prozent der über 55-Jährigen erwarten eine Verbesserung ihrer mentalen Gesundheit.