Wählen Sie ein Land aus

Webseiten weltweit

Wählen Sie ein Land aus, um zur Webseite der jeweiligen STADA-Vertriebsgesellschaft zu gelangen.

Argentinien (1)

Belgien (1)

Bosnia-Herzegovina (1)

Kroatien (1)

Czech Republic (1)

Dänemark (1)

Italien (2)

Montenegro (1)

Rumänien (1)

Russland (1)

Serbien (1)

Slowenien (1)

Schweiz (1)

Ukraine (1)

STADA mit starker Wachstumsdynamik in 2018

  • 19.03.2019
  • Information
  • Starker Anstieg des bereinigten Konzernumsatzes
  • STADA zeigt deutliche Steigerung des bereinigten EBITDA
  • Einführung von ONE STADA Wachstumskultur treibt internationale Produkt- und Ergänzungsakquisitionen

STADA-Konzern-Kennzahlen

 

2018

2017

+/-

Konzernumsatz ausgewiesen

 2.330,8 Mio. €

2.313,9 Mio. €

+1%

Konzernumsatz bereinigt1

 2.330,8 Mio. €

2.218,5 Mio. €

+5%

EBITDA ausgewiesen

530,6 Mio. €

363,8 Mio. €

+46%

EBITDA bereinigt2

503,5 Mio. €

433,9 Mio. €

+16%

Konzerngewinn ausgewiesen

306,9 Mio. €

85,3 Mio. €

>100%

Konzerngewinn bereinigt2

284,0 Mio. €

195,6 Mio. €

+45%


„2018 zeigten STADA’s Top-Märkte positive Umsatzentwicklungen – sowohl bei Generika als auch Consumer Health. Im Einklang mit unserer neuen Wachstumskultur hat STADA nicht nur das Ergebnis deutlich gesteigert, sondern wir konnten auch den Ausbau unseres Portfolios für künftiges Wachstum vorantreiben. STADA ist auf dem Weg, stärker als der Wettbewerb in Europa zu wachsten. Wir konnten Marktanteile durch die erfolgreiche Einführung neuer Produkte und die kontinuierliche Verbesserung unserer internen Prozesse hinzugewinnen“, so der positive und zuversichtliche Kommentar des STADA CEO Peter Goldschmidt zu den Ergebnissen 2018.

Der ausgewiesene Konzernumsatz erhöhte sich im Geschäftsjahr 2018 um 1 Prozent auf 2.330,8 Millionen Euro (Vorjahr: 2.313,9 Millionen Euro). Nicht mehr enthalten waren in den Zahlen 2018 die Umsätze der STADA Vietnam J.V. Co. Ltd.  Der um Währungs- und Portfolioeffekte bereinigte Konzernumsatz stieg um 5 Prozent auf 2.330,8 Millionen Euro (Vorjahr: 2.218,5 Millionen Euro). Wesentliche Wachstumstreiber der Generika-Umsätze waren Belgien, Italien und Deutschland sowie eine starke Dynamik bei Consumer Health in Großbritannien und Deutschland. 

Das ausgewiesene EBITDA nahm im Geschäftsjahr 2018 um 46 Prozent auf 530,6 Millionen Euro zu. Diese Entwicklung basiert auf den starken operativen Ergebnissen in Belgien, Italien, Deutschland und Großbritannien sowie den Aktivitäten zur Produktivitätssteigerung in den Bereichen Supply Chain und Marketing und Vertrieb. Das bereinigte EBITDA zeigte einen Anstieg von 16 Prozent auf 503,5 Millionen Euro. Der ausgewiesene Konzerngewinn legte um 260 Prozent auf 306,9 Millionen Euro zu – als Resultat des Steuerstatus der STADA Arzneimittel AG. Der bereinigte Konzerngewinn wies ein Wachstum von 45 Prozent auf 284,0 Millionen Euro auf.

Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit erhöhte sich im Geschäftsjahr 2018 auf 320,3 Millionen Euro (Vorjahr: 262,9 Millionen Euro). Diese Entwicklung basierte im Wesentlichen auf einem deutlich gestiegenen Brutto-Cashflow als Resultat eines starken Jahresergebnisses und geringerer Ertragsteuerzahlungen. Der Free Cashflow, der im Wesentlichen durch den Erwerb der EMEA-Rechte an der Anti-Schuppen-Marke Nizoral sowie den Rückerwerb der Markenrechte am Sonnenschutzmittel Ladival beeinflusst war, belief sich auf 20,0 Millionen Euro (Vorjahr: 140,2 Millionen Euro).

Die Nettoverschuldung lag zum 31.12.2018 bei 1.079,5 Millionen Euro (31.12.2017: 1.054,7 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote belief sich zum Bilanzstichtag auf 33,1 Prozent (31.12.2017: 31,4 Prozent).

Angesichts STADAs Anspruch, sich als vertrauenswürdiger Partner um die Gesundheit von Menschen zu kümmern, wird der neue Slogan „Our Mission – Your Health“ in 2019 international eingeführt.

 

 

1 Die Bereinigungen der Währungs- und Portfolioeffekte zeigen sich ausschließlich als Anpassung des Vorjahresumsatzes. Die Währungsbereinigung der Vorjahresumsätze erfolgt unter Anwendung der Wechselkurse des Berichtsjahres.

2 Sofern Bereinigungen im Zusammenhang mit den Ertragskennzahlen genannt sind, beziehen sich diese grundsätzlich auf Sondereffekte.