Wählen Sie ein Land aus

Webseiten weltweit

Wählen Sie ein Land aus, um zur Webseite der jeweiligen STADA-Vertriebsgesellschaft zu gelangen.

Belgien (1)

Bosnia-Herzegovina (1)

Kroatien (1)

Dänemark (1)

Italien (1)

Montenegro (1)

Rumänien (1)

Russland (1)

Serbien (1)

Slowenien (1)

Schweiz (1)

Ukraine (1)

Ungarn (1)

Achtung der Menschenrechte

Gute Unternehmensführung bedeutet für STADA, dass es nicht allein auf das Erreichen gesteckter Ziele ankommt, sondern auch auf die Art und Weise, wie diese erreicht werden. Das Selbstverständnis, wirtschaftlichen Erfolg im Einklang mit ethischer Verantwortung zu erzielen, spiegelt sich in STADAs Verhaltenskodex wider, der insbesondere Mitarbeitern eine Orientierung für richtiges Verhalten bei rechtlichen und ethischen Herausforderungen geben soll. So umfasst er bspw. Verhaltensregeln für den Umgang miteinander und mit Dritten oder Gebote hinsichtlich Toleranz, Respekt und Diskriminierung. Darüber hinaus wird im Verhaltenskodex explizit betont, dass STADA ihre Produkte im Einklang mit sämtlichen einschlägigen Regelungen und Vorschriften vermarktet und verkauft und es unterlässt, in jeglicher Art Gebrauch von Zwangs- oder ausbeuterischer Kinderarbeit zu machen.

Verträge, die seit dem Geschäftsjahr 2016 gemäß den Corporate Policies im Zusammenhang mit der Herstellung von Fertigprodukten zentral verhandelt wurden, beinhalten Klauseln zum Thema Corporate Social Responsibility, im Rahmen derer sich STADA und ihre Lieferanten zunehmend zur Einhaltung der zehn Prinzipien des UN Global Compact verpflichten. Damit geht die Verpflichtung einher, u.a. den Schutz der internationalen Menschenrechte zu achten und zu unterstützen, sicherzustellen, dass sich beide Parteien nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen, und für die Beseitigung aller Formen von Zwangsarbeit sowie für die Abschaffung von Kinderarbeit einzutreten. Im Rahmen einer zunehmend nachhaltigen Zusammenarbeit mit den STADA-Lieferanten wurden im Berichtsjahr Maßnahmen eruiert, inwieweit die Einhaltung grundlegender Umwelt- und Sozialstandards verbessert und ggf. nachgehalten werden kann. Hieraus folgten potenzielle Bewertungsansätze wie Selbstauskünfte (z.B. in Form von Fragebögen) und Audits. Dementsprechend wird im laufenden Geschäftsjahr angestrebt, in die Vertragsklauseln für Lieferanten zum Thema Corporate Social Responsibility eine Option zu einer Auditierung der Lieferanten einzuarbeiten.